Heimat

Vor einer Weile hatte ich ein paar Tage frei und bin mit meiner Schwester zu meinen Eltern gefahren. Am Tag vor meinem Urlaub wünschten mir zwei Arbeitskollegen eine schöne Zeit zuhause, bzw. viel Spaß daheim.

Üblicherweise, wenn jemand seine Eltern besuchen fährt, geht man davon aus, dass er in sein Elternhaus zurückkehrt, dort vielleicht sogar sein Kinderzimmer vorfindet, zumindest aber in seine Heimat fährt. 

Meine Eltern haben unsere Heimat vor einigen Jahren verlassen, um näher bei mir und meinen Schwestern zu sein. Im Laufe der Jahre hatte es eine nach der anderen, angefangen mit meiner ältesten Schwester, ins Rheinland verschlagen. Besuche bei meinen Eltern fanden regelmäßig statt, nichtsdestotrotz hatten wir Schwestern mehr oder weniger eine zweite Heimat hier gefunden, während meine Eltern nach wie vor, jetzt alleine, in unserem Elternhaus wohnten.

Heute wohnen meine Eltern in unserer Nähe, worüber ich sehr froh bin. In unserem Elternhaus wohnt nun ein Fremder. Gründe, in die Heimat zu fahren, gibt es jetzt deutlich weniger, die Anlaufstelle fehlt.

Was ist meine Heimat? Was ist mein Zuhause? Wohin fahre ich, wenn ich meine Eltern besuche? Auf jede dieser Fragen gibt es eine Antwort. Drei Fragen, drei Antworten.

Meine Heimat, meine Wurzeln, liegen in Süddeutschland, wo ich geboren und aufgewachsen bin. Dort bin ich zur Schule gegangen, dort hatte ich all meine Freunde, dort habe ich meine Kindheit und Jugend verbracht. Dies ist die Heimat, die meine Eltern für uns gewählt und mit uns gestaltet haben.

Mein Zuhause, oder auch meine zweite Heimat, ist Köln, die Stadt, in der ich seit 2008 lebe. Hier habe ich studiert, hier arbeite ich, hier habe ich neue Freunde gefunden. Dieses Zuhause habe ich für mich gewählt und gestaltet.

Wenn ich meine Eltern besuchen fahre, öffnet sich für mich mit deren Wohnungstür eine Tür zu einer anderen Art Heimat oder einem Zuhause. Es ist natürlich das Zuhause, was sich meine Eltern nach ihrem Umzug neu aufgebaut haben. Aber es ist auch der Zugang zu einem Heimatgefühl, was nicht ortsgebunden ist. Ich fühle mich dann zuhause in der Art, wie wir gemeinsam am Tisch sitzen, zusammen Abendessen, Quatsch machen und uns darüber kaputt lachen. Oder darin, wie wir gemeinsam im Wohnzimmer sind, meine Mutter strickt, während der Fernseher läuft und meine Schwester und ich meinem Vater beim Gitarre spielen zuhören.

Heimat kann ein Ort sein, ein Haus oder eine Wohnung, oder ein Gefühl. Man kann seine Heimat verlassen oder sein Zuhause verlieren, und trotzdem ein Heimatgefühl in sich tragen und wissen, wo man Zuhause ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.